Top

Der Wildpark Granat in Haltern ist das Highlight für die ganze Familie. Einmal Rehe aus nächster Nähe betrachten und sogar füttern. Das ist ein Erlebnis was nicht nur Kinder bezaubern wird. Auch als Erwachsener bekommt man diesen Glanz in den Augen und das Strahlen im Gesicht, wenn Bambi ganz nah kommt und ganz vorsichtig aus deiner Hand frisst.

Meine Augen transformieren sich gerade beim Gedanken daran in kleine Herzen und mein Grinsen könnte nicht größer sein.

Wildpark Granat

Möglich ist das alles im Wildpark Granat in Haltern, ein Ausflugziel für die ganze Familie.

Alle Infos für den Besuch

Adresse: Granatstraße 626, 45721 Haltern am See

Öffnungszeiten: Täglich 10 – 18 Uhr

Eintrittspreise: Erwachsene 5€, Kinder 2-12 Jahre 3€

Hier entlang zur Website.

Es gibt am Eingang Getränke und Speisen, sowie ein Toilettenhäuschen. Etwas weiter hoch gibt es für die Kleinen einen tollen Spielplatz zum Toben.

Achtung, die Zufahrt kann man je nachdem aus welcher Richtung man kommt mal leicht verfehlen. Also Augen auf, wenn du nicht mit Navi fährst. Es gibt ausreichend Parkmöglichkeiten vor dem Eingang.

Wichtig! Unbedingt Futter an der Kasse kaufen und ausschließlich nur das Futter verfüttern.

Tiere im Wildpark Granat

Der Wildpark Granat ist kein typischer Wildpark, sondern eher ein Erlebnis.

Direkt in der Nähe des Eingangs findest du das Wolfsgehege. An einigen Aktionssonntagen kann man mit den Wölfen um die Wette heulen.

Die Wölfe wurden per Hand von einem Niederländer Groß gezogen. Er geht auch an den Aktionssonntagen in das Gehege, um mit den Wölfen zu Heulen. Es ist super interessant. Du kannst noch so einiges über diese tollen Tiere lernen. Aktuell haben Wölfe ja kein gutes Image. Mittlerweile siedeln sich immer mehr Wölfe wieder in Deutschland an. Für alle die Angst vor den Tieren haben sollten sich unbedingt vom Gegenteil überzeugen.

Wildschweine dürfen natürlich nicht fehlen. Sie sind immer hungrig und freuen sich über ein bisschen Futter. Ganz schön riesig diese Gefährten. Ich musste direkt daran erinnern, wie mich mal eine Herde Wildschweine im Wald überraschte. Das ist etwas, wovor ich wirklich Angst hatte. Zusammenprallen möchte man nicht mit ihnen. So schaue ich sie mir doch lieber in Ruhe in ihrem Gehege an.

Gehst du durch das erste Tor, triffst du schon die ersten freilaufenden Wildparkbewohner, die Minischweine. Träge und grunzend freuen auch sie sich über das ein oder andere Korn aus deiner Futterschachtel. Solltest du bereits alles verfüttert haben, kannst du auch noch bei den Rehen mit Kleingeld weiteres Futter am Automaten erwerben.

Weiter geht’s vorbei an Gehegen hinter denen allerlei Vögel, Kängurus, Nerze und Luchse lauern oder sich gut verstecken. Manchmal benötigt man ein wenig Geduld oder auch eine Portion Glück.

Highlight – Das große Wildgehege

Das Highlight ist dann das große Wildgehege. Hier laufen Mufflons, Rehe, Hirsche und auch Guanakos frei rum. Ich wurde regelrecht von einer Herde Rehe belagert. Morgens sind die Tiere am hungrigsten. Die Guanakos lassen sich nicht immer blicken. Ich hatte wirklich so ein Glück diese tollen Tiere bewundern zu dürfen. Ich hatte Guanakos auf meiner Argentinienreise gesehen und bin seitdem ganz verliebt. So nah bin ich den Tieren noch nie gekommen. Es waren sogar zwei Jungtiere dabei. Guanakos sind übrigens die wilden Vorfahren der Lamas. Ihre Tragzeit dauert fast ein ganzes Jahr. Die Jungtiere können nach der Geburt direkt stehen und sehen in der Miniversion genauso flauschig aus wie die ausgewachsenen Tiere.

Die Hirsche sollte man auf keinen Fall aus der Hand füttern und immer Abstand halten. Verständlich bei den Geweihen. Man möchte auf keinen Fall von so einem gepiekt werden, denn ich glaube das tut ganz schön weh und kann dich ernsthaft verletzen. Ich gucke mir lieber die kämpfenden Hirsche aus der Entfernung an, als selber mit zu mischen. Du kannst eine große Runde spazieren gehen und kommst auch in den Wald hinein. Dort kannst du dann die ganz großen Hirsche sehen. Du solltest dich ruhig verhalten und musst manchmal ganz genau hin schauen da sie sich richtig gut tarnen. Sie liegen oft entspannt im Dickicht herum und sind sehr scheu. Also Psssst!

Ich komme jedes Jahr hierher und kriege einfach nicht genug davon einen Tag in der Natur unter Rehen zu verbringen.

Abstecher zum Bauer Hagedorn

Unseren Ausflug in den Wildpark Granat beenden wir immer und wirklich immer mit einem Besuch beim Bauer Hagedorn. Der Hof ist sehr bekannt. Du kannst dort in der Gemüsescheune leckeres und frisches Gemüse kaufen oder leckeren Kuchen aus der eigenen Backstube. Natürlich gibt es auch Brot und eine eigene Metzgerei. Mittlerweile gibt es auch hinter dem Hof ein Areal mit einem Kinderspielplatz. Im Sommer kann man auf dem Feld seine eigenen Blumensträuße pflücken. Bitte ehrlich sein. Man erlebt ja leider immer wieder, dass die Leute gar nichts bezahlen oder viel zu wenig. Also bleibt fair, sonst wird es bald solche Aktionen nicht mehr geben. Im Herbst kaufe ich dort gerne Kürbisse zum Kochen und auch zum Schnitzen.

Adresse: Rekener Str. 117, 45721 Haltern am See