Top
DSC 9230 scaled
13
8

Inhalt

Haikäfigtauchen in Südafrika, ein einmaliges Erlebnis in der Shark Alley bei Gansbaii. Alles was du für die Tour wissen musst erfährst du hier. Haie sind ja irgendwie faszinierende Tiere. Angst habe ich trotzdem vor ihnen. Ich konnte schon in Florida bei unserer Haitour meine Angst etwas bekämpfen, doch dieses Mal wollte ich noch einen Schritt weiter gehen.

Meinen Haiartikel von Florida findest du übrigens hier.

Warum Haikäfigtauchen in Südafrika?

Einige fragen sich bestimmt, warum ich das ganze ausgerechnet in Südafrika geplant habe? Natürlich wollte mein Mann mit weißen Haien tauchen. Auf was hatte ich mich da bloß eingelassen?

Südafrika ist da natürlich ein geeigneter Ort. Hier gibt es noch eine sehr hohe Population von weißen Haien. Dennoch sind sie weiterhin vom Aussterben bedroht. Tatsächlich haben wir generell in Südafrika immer wieder Haiflossen auftauchen sehen, als wir an der Küste unterwegs waren. Das machte es für mich nicht leichter. Ganz im Gegenteil. ich hatte Angst, nein so richtig Schiss.

Shark Alley - Der beste Ort

Shark Alley heißt das bekannte Gebiet vor Dyer Island. Hier kommen sogar Teams von National Geographic her, um weiße Haie zu filmen. Das ist natürlich der perfekte Ort zum Haikäfigtauchen in Südafrika.

Die Touren starten von Gansbaii aus. Unsere Erste musste wegen schlechtem Wetter abgesagt werden. Wer will schon im Sturm auf einem Bott, geschweige denn in einem Käfig im Wasser sein?! Im ersten Moment war ich sehr erleichtert. Puhhh, dachte ich, Glück gehabt. Aber es gab einen Ausweichtermin, der dann auch klappte. Dafür mussten wir aber auch von Kapstadt nochmal 2 Std. zurück nach Gansbaii fahren. Ob sich der Weg gelohnt hat? Ja, jeder einzelne Kilometer, auch wenn ich mächtig Angst hatte. Schon auf der Fahrt im Auto war ich ganz still und in mich gekehrt. Innerlich kämpfte ich mit meinen Angstdämonen. Übelkeit und Herzrasen lösten sich im Minutentakt ab. Mein Körper spielte verrückt und ich Kanne s ihm nicht verübeln. Um das ganze positiv zu sehen, mein natürliches Alarmsystem funktionierte ausgezeichnet, denn Angst ist immer erst mal eine gute Reaktion und lebensnotwendig. Warum also brachte ich mich freiwillig in diese Situation? Ganz einfach: Gruppenzwang und wenn nicht jetzt dann nie.

Haikäfigtauchen in Südafrika
Bronzehai

Die Tour

Für Haikäfigtauchen in Südafrika gibt es mehrere Anbieter. Da wir viel wert auch Umweltschutz und Nachhaltigkeit legen kann ich dir die Tour bei diesem Anbieter empfehlen. Am besten buchst du die Tour schon vorab zu Hause. Die ganze Tour dauert 2-3 Std. und kostet 150 €.

Wer will kann auch einfach mit auf das Boot, ohne in den Käfig zu müssen. Ich empfehle dir wirklich bezüglich Seekrankheit vorzubeugen. Einige auf dem Boot mussten sich übergeben. Ach was sag ich, das halbe Boot hing blass über der Reling. Dabei hatte man uns gesagt, dass die See ruhig sei und das Wetter optimal war. Pustekuchen. Es hat geschaukelt bis zum Abwinken. Nicht nur im Boot, sondern auch im Käfig. Doch auf meine Tabletten ist Verlass. Ich hab gut durchgehalten.

Zuerst bekommt man ein leichtes Frühstück und einen Film mit allen relevanten Sicherheitshinweisen gezeigt und wie man sich zu verhalten hat. Ich bekam keinen Bissen hinunter. Statt dessen rannte ich gleich drei Mal vor Nervosität auf die Toilette. Mein Herzschlag war so heftig, dass ich ihn im Hals spürte. Ganz plötzlich ging die Tour los. Alles zu schnell für mich. Wie um alles in der Welt bereitet man sich auf sowas vor? Gar nicht. Bloß keine Haidokumentationen vorher schauen. Meditieren wäre vielleicht gut gewesen.

Auf dem Boot

Auf der Fahrt hinaus auf das offene Meer, schrie der Skipper plötzlich laut gegen den Wind an und zeigte mit dem Finger irgendwohin auf das Meer. Nur wenige Meter vor uns tauchte ein Glattwalweibchen mit Nachwuchs auf. Für einen kurzen Moment hatte ich vergessen weswegen ich eigentlich auf diesem Boot war. Eine Walbeobachtungstour war mir eindeutig lieber. Aber hey, ich hatte hier gerade beides.

Verfolgt wurden wir von hungrigen Möwen. Klatsch! Hä? Was war das. Und wieder. Klatsch! Wir wurden regelrecht angeschissen. Gut das ich schon in meinem Neoprenanzug steckte. Nach nur wenigen Minuten sah ich auch wie das gepunktete Masupilami auf einem Boot.

Auf jeder Tour fährt übrigens ein Biologe mit, der die Tour dazu nutzt, die Haie zu erforschen. Es wurden Fischabfälle, als Lockmittel in das Meer gekippt. Die Haie werden hier nur angelockt und keineswegs gefüttert. Wir mussten nicht lange auf den ersten Hai warten. Nach kurzer Zeit tummelten sich mehr als 10 Bronzehaie um das Boot. Und ein Seelöwe, der genüsslich durch die Haigruppe schwamm. Der war eindeutig Lebensmüde. Doch die Haie hatten null Interesse an dem Kollegen.

DSC 9189 scaled
Lebensmüder Seelöwe
DSC 9031 scaled
Glattwal

Das Erlebnis im Käfig

8 Personen passen in den Käfig. Gut finde ich, dass der Käfig nicht ganz im Wasser ist und man so die Möglichkeit hat selber auf und ab zu tauchen. Das fand ich eigentlich ganz gut. 

Ehe ich drüber nachdenken konnte, was ich hier eigentlich mache, hatte ich eine Brille auf und war im Käfig. Auch hier schaukelte es ganz schön heftig. Du denkst dir jetzt vermutlich das ich richtig mutig bin. Irgendwie schon, glaube aber das mich die Tabletten gegen die Seekrankheit völlig unzurechnungsfähig gemacht haben. Mein Körper war im Ausnahmezustand und ich befand mich gefühlt in einer Adrenalin Schockstarre.

DSC 9115 2
Bronzehai

20 Minuten hat man im Wasser. Der Neoprenanzug wärmt richtig gut. Ein Bleigürtel sollte helfen leichter unter Wasser zu kommen. Es war ein Kraftakt sich jedes Mal gegen die Strömung hinunter zu drücken und dort zu bleiben. Im Käfig war es absolut gigantisch. Was für tolle Tiere. Etwas mulmig war, als plötzlich alle Haie weg waren. Da war wieder dieses Herzrasen. Die Sicht war auf einen Meter beschränkt. Würde nun der weiße Hai kommen? Ich wartete, doch ein weißer Hai kam nicht. Regelrecht erleichtert war ich, als die Haitruppe wieder auftauchte. Sie schwammen alle nur einen Augenblick unter uns. Am besten man schaut dort gar nicht erst hin und konzentriert sich darauf Arme und Beine im Käfig zu behalten.

Fazit

So eine Tour zum Haikäfigtauchen in Südafrika ist nichts für schwache Nerven aber ein Erlebnis, dass man in seinem Leben nicht vergessen wird. Es war schade, dass wir keinen weißen Hai gesehen haben, aber so ist nun mal die Natur. Na gut, vielleicht bin ich uch etwas froh. Ich glaube ich wäre Ohnmächtig geworden bei einem noch größerem Hai. Die 3m langen Bronzehaie waren nämlich auch schon sehr groß und furchteinflößend.

Besonders gut gefallen hat, das gleichzeitig die Tiere durch einen Biologen erforscht werden. Bei dieser Tour wird ebenfalls sehr auf den Tierschutz geachtet. Gerne empfehle ich diese Tour weiter. Und? Würdest du ich trauen?

Tipp 2
DSC 7521 2

Südafrika

Von wilden Tieren und Geschichten bis nach Kapstadt! Schon mal einem wilden Löwen aus einer Entfernung von zwei Metern in die Augen gesehen? Ein Moment,

Weiterlesen »
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden