Top

Es war mein ganz großer Traum. Ich habe immer gesagt, wenn ich heirate, dann in Las Vegas. So richtig kitschig mit Elvis und einer Limousine. 2012 sollte mein Traum in Erfüllung gehen. Ich plante gerade mitmeinem Mann unseren 3 wöchigen Road Trip durch die USA. Wir wollten unbedingt nach Las Vegas. So entschieden wir uns auch dort zu heiraten. Niemand wusste etwas davon. Wir wollten unsere Familien überraschen. Nun ist es mit dem Heiraten in Las Vegas gar nicht so wie es immer in sämtlichen Hollywoodfilmen dargestellt wird. Daher werde ich euch darüber informieren was ihr alles an Dokumenten und Unterlagen etc. benötigt, um in Las Vegas den Bund der Ehe zu schließen und wie ihr am besten vorgeht.

Die Planung

Wiestellt ihr euch eure Hochzeit in Las Vegas vor? Wollt ihr klassisch in einer der Kapellen heiraten wie wir? Oder wollt ihr etwas ganz spezielles, wie z.B. einen Helikopterflug? Natürlich gibt es noch viele andere Möglichkeiten.

Wir entschieden uns für eine klassische Hochzeit in der Little White Wedding Chapel. Hier haben sich schon diverse Stars das Ja Wort gegeben. Es ist die bekannteste Wedding Chapel und für mich kam gar keine andere in Frage. Die Wedding Chapels sind etwas außerhalb des Stripes Richtung Downtown.

Wir waren im August für 5 Tage in las Vegas. Wir entschieden uns für ein Datum und buchten unsere Hochzeit ein paar Monate im Voraus. Das solltet ihr bitte auch unbedingt tun wenn ihr spezielle Wünsche habt. Über die Internetseite der Little White Wedding Chapel buchten wir also unser Standard Paket. Und natürlich Elvis, der von allem am teuersten war. Wir entschieden uns ebenfalls unsere Trauung filmen zu lassen für die daheim gebliebenen. Somit stand erst mal alles fest und wir flogen nach Las Vegas.

Heiratslizenz

Vor Ort hatten wir genau einen Tag Zeit uns eine Heiratslizenz zu besorgen. Ohne Lizenz gibt es keine Heirat, sprich man kann nicht einfach betrunken in eine der Kapellen marschieren und willkürlich heiraten. Mittlerweile bietet das Marriage Bureau einen Onlineservice an um sich vorher anzumelden. Man kommt aber nicht drum herum persönlich dort zu erscheinen. Vorteil zur Voranmeldung ist, dass man an einen der Expressschalter gehen kann. Allgemein geht es aber generell sehr zügig hier. Das Marriage Bureau ist ziemlich außerhalb und täglich von 08 – 24 Uhr geöffnet. Nehmt euch unbedingt ein Taxi oder Fahrt mit dem Mietwagen hin. Mitzunehmen sind die Pässe. Bei Sonderfällen wie z. B. unter 18 Jährige informiert euch direkt beim Marriage Bureau, welche Unterlagen ihr benötigt. Die Lizenz kostet mittlerweile 77$.

Der Hochzeitstag

Da war er nun, unser Hochzeitstag. Ich war wirklich sehr nervös und überlegte was wohl unsere Familien sagen würden, wenn wir nach Hause kämen. Wir hatten unsere Outfits bereits aus Deutschland mitgebracht. In las Vegas gibt es auch viele Anbieter sich ein Hochzeitskleid zu leihen. Auch Blumen könnt ihr noch in der Kapelle kaufen. Ich entschied mich gegen Blumen, da diese bei Temperaturen von 40 Grad sowieso direkt eingehen würden.

Wir wurden 30 Minuten vor unserer Hochzeit von einer weißen Limousine am Hotel abgeholt. Wir wurden auf direktem Weg zur Kapelle chauffiert. In der Kapelle wurden die letzten Formalitäten geklärt. Buchungsbestätigung und Heiratslizenz abgegeben und mit dem Standesbeamten die Zeremonie besprochen. Hier muss man noch einmal 40$ bezahlen. Das Minimum an Trinkgeld für den Pfarrer. Man kann zudem wählen, ob man eine religiöse oder förmliche Trauung wünscht. Wir entschieden uns für die förmliche Version. An spezielle Ringe hatten wir gar nicht mehr gedacht, sodass unsere Freundschaftsringe eine ganz neue Bedeutung bekamen. Wir buchten dann doch auch noch die Fotos für 70$ hinzu.

Im Wartebereich saß noch ein Pärchen, welches offensichtlich noch vor uns dran war. So richtig romantisch war das alles nicht. Hier geht es eher wie am Fließband zu. So machten wir schon mal die kitschigsten Fotos ever. Besonders die vor der traumhaft schönen Blättertapete waren klasse. Aber hey, ich wollte eine Hochzeit in Las Vegas und die bekam ich auch. Ihr benötigt zudem noch einen Trauzeugen. Wenn ihr nur zu zweit seid wie wir es waren, kein Problem. Die Kapellen haben immer jemanden der diese Rolle übernimmt. Unser Trauzeuge war natürlich Elvis.

Die Zeremonie

Dann wurden wir aufgerufen. Elvis gab seinen Hit „Falling in Love“ zum Besten und wir schreiteten durch die kleine komplett leere Kapelle zum Altar. Danach ging es direkt zur Sache. Der Pfarrer sprach Satz für Satz vor, welche wir beide auf Englisch nachsprechen mussten. Ausgerechnet mein zukünftiger Mann versprach sich, obwohl das meine größte Angst war. Nachdem wir unsere Ringe getauscht hatten spielte Elvis ein weiteres Lied an. Peinlich berührt tanzten wir vor uns hin, bis es auch endlich schon geschafft war. 15 Minuten und wir waren verheiratet. Hier noch 2 Fotos mit Elvis und die Limousine brachte uns zurück zum Hotel. Das war es also. Zum Abschluss gingen wir erst einmal eine ordentliche Pizza essen und gönnten uns einen Drink.

Anerkennung der Ehe

Wenn ihr die Ehe auch in eurer Heimat anerkennen lassen wollt benötigt ihr eine beglaubigte Kopie der Heiratsurkunde, sowie eine Apostille. Das ganze könnt ihr auch bequem von zu Hause aus machen. Online könnt ihr eine beglaubigte Kopie des Registrierten Trauscheins anfordern und diesen an die Adresse des Nevada Secretary of State. 6 Wochen später habt ihr dann die Apostille, welche ihr dann zu eurem Standesamt bringen könnt und eure Ehe rückwirkend anerkannt wird.

Solltet ihr euch gegen eine Anerkennung entscheiden ist das auch kein
Problem. Bitte seit euch aber im Klaren darüber, dass die Ehe trotzdem rechtskräftig ist. Eine weitere Eheschließung ist also nicht möglich. Von daher solltet ihr bitte nicht aus Spaß heiraten.

Rückblick

Je nachdem was ihr alles an Extras haben wollt könnt ihr ab 150$ heiraten. Beachtet aber die versteckten Extrakosten, wie die Lizenz und die Trinkgelder für Pfarrer, Elvis und Fotograf etc. Unsere Hochzeit hat in etwa an die 450$ gekostet.

Was unsere Familien gesagt haben? Von freudig über geschockt bis wütend, weil sie nicht dabei sein durften war alles dabei. Wir haben die Hochzeit übrigens in Deutschland nochmal für unsere Familien und Freunde nachgeholt. Das Video der Hochzeit war übrigens so peinlich, dass es nie jemand zu Gesicht bekommen hat und in der tiefsten Kiste versteckt wurde.