Top

Für das Tetraeder in Bottrop benötigt man schon eine Portion Mut. Schwindelfrei sollte man auch sein. Ich bin nicht schwindelfrei, habe Höhenangst aber bin auch sehr mutig und habe mich schon mehrmals bis nach oben getraut. Am Tetraeder trainiere ich gerade meine Höhenangst zu bekämpfen, indem ich immer mal wieder dort vorbei schaue. Jedes Mal aufs Neue stelle ich mich meiner Angst und kämpfe mich Stufe um Stufe hinauf. Dazu wackelt es auch noch und durch die Plattformen kann man durch gucken. Nichts für schwache Nerven, doch es lohnt sich. Der Ausblick ist wirklich toll und ich bin jedes Mal extrem stolz auf mich.

Das Tetraeder steht auf der ehemaligen Halde der Schachtanlage Prosper. Es trohnt 60 m oberhalb, des 90m hohen Haldengipfel. Man kann es schon von weitem gut erkennen. Am Rande der Halde gibt es einige Parkmöglichkeiten. Der Weg zum Gipfel ist ausgeschildert und schnell bewältigt.

Ich bin nicht die einzige, die so ihre Probleme hat. Immer wieder begegne ich Menschen auf dem Weg nach oben oder unten, die genauso kämpfen wie ich und sich verzweifelt an das Geländer klammern.

DAS TETRAEDER

Entworfen wurde es vom Architekten Prof. Dipl-Ing. Wolfgang Christ und im Jahr 1995 erbaut. Es ist Zeichen des Strukturwandels der Region.

An die 400 Stufen muss man bewältigen. Dafür wird man mit einer gigantischen Aussicht über das Ruhrgebiet belohnt. Na, wer traut sich?

ADRESSE:

Tetraeder Bottrop Beckstraße
46238 Bottrop