Top

Heute möchte ich euch meine Erfahrungen und Tipps für die Florida Keys mitteilen.

Vier Freunde ein Ziel. Wir hatten leider nur 6 Tage Zeit in Miami. Das ist natürlich viel zu wenig um alles zu erkunden. Es gibt natürlich noch viel mehr zu erleben, daher heute nur meine Erlebnisse und Tipps für die Florida Keys und Key West.

Es war abends als wir in Miami landeten. Wir nahmen unseren Mietwagen entgegen und fuhren direkt zu unserem Hotel in Miami Beach. Das Hotel war leider ein Disaster ( den Namen möchte ich hier nicht nennen ). Nach langem hin und her konnten wir dann endlich in ein anderes Zimmer umziehen. Das war zumindest irgendwie bewohnbar und sauber bzw. zum schlafen war es ok, mehr aber auch nicht. Aber da Miami eine Stadt ist die man erkunden möchte, verbringt man wirklich nicht viel Zeit im Hotel…..zum Glück.

Am nächsten Morgen ging es dann ganz früh los. Unser heutiges Ziel – Key West. Ich hatte natürlich viel recherchiert . Als Reiseführer hatte sich mal wieder der Lonely Planet für Florida bewährt. Mit dabei auch noch „111 Orte in Miami und auf den Keys die man gesehen haben muss“. Ich suchte die für uns Interesanntesten Aktivitäten heraus. Das war zum Glück nicht schwierig, da unsere Freunde sehr Reisekompatibel sind und es hier keine Interessenkonflikte gibt. Gemeinsame Interessen, Unkompliziertheit, Ehrlichkeit und Offenheit sind die Schlüssel für einen hervorragenden Urlaub mit Freunden.

MEINE TIPPS FÜR DIE FLORIDA KEYS:

1.Stop: The Florida Keys Visitor Center – Key Largo – Hier bekommt ihr viele gute Infos und einen Stadtplan. Wer mal auf die Toilette muss kann das hier auch erledigen. Das Personal ist super freundlich und bestens Informiert.

2.Stop: Robbie’s Marina – Islamorada – Ein wirklicher toller Ort. Geht man durch den Eigang eröffnet sich eine kleine Idylle direkt am Wasser. Hier kann man sich bei einem leckeren Snack stärken, einen Kaffee trinken und die Seele baumeln lassen. Wenn du mutig bist kannst du am Steg die Tarpune füttern. Für ca 2$ holt man sich einfach einen Eimer Fische und los gehts. Ich hatte ziemlich viel Respekt vor den für mich riesigen Fischen. Diese können imerhin eine Länge von 2,5 m erreichen. Ich habe es nicht geschafft einen Tarpun aus der Hand zu füttern. Mir plumpsten die Fische bei jeder noch so kleinen Beewegung einfach aus der Hand. Vorsicht auch vor den Pelikanen, welche zu gerne die Fische mopsen und dabei ziemlich skrupellos sind.  

3.Stop: Turtle Hospital Marathon – Das solltet ihr wirklich nicht verpassen. Mein absoluter Geheimtipp der bestimmt gar nicht mehr so geheim ist. Ein Besuch ist absolut lohnenswert. Man muss an einer geführten Tour teilnehmen. Am besten ihr bucht diese vorab. Eine Tour dauert 90 Minuten und das Eintrittsgeld von 25$ pro Person für Erwachsene ist definitiv gerechtfertigt. Man darf nicht vergessen das dies ein wirkliches Krankenhaus für Schildkröten ist. Einfach nur spannend. Zuerst erfährt man sehr viel über die verschiedenen Schildkröten Arten und wieso, weshalb, warum sie dort landen. Viele von ihnen hatten sich in Fischernetzen verfangen oder wurde durch eine Schiffsschraube verletzt. Man lernt die aktuellen Pfleglinge und Dauergäste kennen. Ziel ist es natürlich die Schildkröten wieder zurück ins Meer zu entlassen. Manche von ihnen würden leider aufgrund ihrer Verletzungennicht mehr in der Natur überleben. Diese werden dann zu Dauergästen und dürfen im Hospital bleiben. Eine wirklich tolle Arbeit die dort geleistet wird. Also unbedingt an einer Tour teilnehmen und dadurch die Arbeit dort unterstützen.

Nach der Tour sind wir ohne weiteren Stops nach Key West gefahren. Die Strecke Miami Beach-Key West ist immerhin 167 Meilen ( 268 km ) lang. Reine Fahrtzeit waren das an die 4 Stunden. Endlich an unserem Ziel angekommen checkten wir in unser Hotel ein. Hier wollten wir am liebsten bleiben. Super Unterkunft. Man merkt eindeutig die karibischen Einflüsse.

TIPPS FÜR KEY WEST:

  1. Tipp: Key West First Legal Rum Distellery. Für alle Fans von Rum und Co. ein absolutes MUSS. Es gibt eine kostenlose Tour. Gegen ein paar Dollar kann man sich dann auch durch die ganzen Sorten probieren. Für alle die kein Interesse daran haben, diesen Punkt einfach überspringen.
  2. Tipp: Abends durch die City laufen. Sich eins der vielen Lokale heraus suchen und etwas leckeres essen. Hier und da noch etwas trinken. Das Flair und die Eindrücke aufsaugen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.
  3. Tipp: Frühstücken im Blue Heaven. Die Pfannnkuchen sind ein Traum, aber auch die anderen Speisen sind sehr zu empfehlen. Der Innenhof läd zum verweilen ein. Ein sehr tolles Ambiente und nette Leute. Hier könnte man den ganzen Tag einfach nur sitzen bleiben.
  4. Tipp: Zum Southernmost Point – Ein Foto machen und weiter gehts. Mehr gibt es hier nicht zu sehen.
  5. Tipp: Hemingway House – Ganz nett sich die Residenz von Hemingway anzuschauen. Katzen gibt es dort heute noch immer.
  6. Tipp: Haie beobachten – Im meinem Artikel zuvor habe ich ja schon davon berichtet. Ein absolutes Highlight mit Key West Extreme Adventures. Noch einmal der Hinweis undbedingt vorab zu buchen. Nachdem man die Haie gesehen hat fährt man mit dem Boot noch zu einer Bucht, wo man Delphine beobachten kann. Wenn ich mir überlege das hier viele hinfahren um mit Delphinen zu schnorcheln und gefühlte 100 Meter weiter die Haie rum schwimmen……….
  7. Tipp: Durch die Gassen bummeln – Zum Schluss noch einmal durch die Gassen schlendern und durch die vielen kleinen Läden stöbern, bevor es zurück nach Miami geht